Zutaten für eine tolle Grillparty

Zwar wird auch das Wintergrillen bei uns immer beliebter, aber die richtig tollen Grillpartys, die gibt es natürlich, wenn es etwas wärmer wird. Gerade im Hochsommer werden dann die Grills gerichtet, die Holzkohle locker aufgeschüttet oder auch die Gasflasche vorsichtig gewogen. Und dann werden Freunde zur Grillparty eingeladen. Manchmal zu einem besonderen Anlass, zum Beispiel einem tollen Fußballspiel (2018 ist übrigens wieder Fußball-Weltmeisterschaft und das im Sommer) oder wegen einem Geburtstag.

Für ein tolles Grillfest benötigt man gar nicht so viel. Hier die wichtigsten Zutaten für eine super Grillparty mit Freunden und Bekannten.

Damit die Grillparty gelingt

Hier einige Punkte, die man für ein tolles Grillfest beachten sollte.

Das richtige Grillwetter

Ausgerechnet Punkt eins auf der Liste der Grillzutaten für ein perfektes Grillfest hat man kaum selbst in der Hand. Und natürlich möchte man gerne lange im voraus planen und meist hilft auch ein Blick in den richtigen Wetterbericht, um gewappnet zu sein, wenn dann doch die wohlvorbereitete Grillparty zum nassen Erlebnis werden könnte. Wenn das Wetter nicht allzu schlecht wird und nicht gerade ein Unwetter aufzieht, lässt sich auch bei nicht ganz so perfektem Wetter grillen. Ein Grillpavillon oder Grillunterstand schützt den Grill, ein entsprechendes Zelt oder die Markise die Gäste. Oder es wird eben draußen gegrillt und im Partyhäuschen gegessen und gefeiert. Es gibt viele Möglichkeiten, sich auch mit nicht ganz so tollen Wetter zu arrangieren.

Gemeinsam Feiern

Zum einen sollte man natürlich die richtigen Menschen zu einer Grillparty einladen und zum anderen sollten diese natürlich weitestgehend miteinander harmonieren. Wenn Freund eins nun mal absolut nicht mit Freund zwei kann, dann sollte man, insbesondere, wenn die Zahl der Gäste eher überschaubar bleibt und man sich kaum aus dem Weg gehen kann, für einen von beiden Entscheiden, und den anderen dann beim nächsten Mal einladen. Oder vielleicht kommt es auf der Grillparty zur großen Versöhnung - dann aber wohl eher zum richtigen Knall?

Nicht zu viele Gäste einladen

Nichts kann ärgerlicher sein, als wenn man zum Grillfest lädt und die Gäste hungrig nach Hause gehen müssen. Natürlich kann man immer ausreichend Würstchen, Steak und Co. bereit halten, aber das muss auch alles gegrillt werden. 30 Gäste und ein Mini-Grill können dann leicht zum Ergebnis führen, dass sehr viel ungegrillt zurück in den Kühlschrank muss und die Gäste entweder hungrig nach Hause gehen müssen oder sich eben nur mit Kartoffelsalat und Brot satt bekommen haben. Die Zahl der Gäste sollte also zu dem passen, was man verköstigen kann. Es hilft nämlich auch nichts, wenn man zwar drei riesige Grills stehen hat und alle satt bekommt, aber während der gesamten Party nur am rotieren war, weil sonst niemand an die Grillzange wollte. Während man für die Bierzapfanlage meist noch sachkundige Gäste findt, traut sich längst nicht jeder an den Grillrost ran.

Kontraproduktiv ist es auch, mehr Leute einzuladen, als der eigene Geldbeutel verträgt. Wenn man dann auf zähes Billigfleisch setzt, wird das kein schöner Grilltag werden. Wer dennoch viele Menschen einladen möchte, sollte eine Mitbring-Party veranstalten. Aber besser nichts den Zufall überlassen und genau sagen, was man braucht.

Einen tollen Ort auswählen

Für eine super tolle Grillparty muss es dabei aber gar kein ganz besonders ausgefallener Ort sein. Ein toller Ort ist der, an dem sich alle wohl fühlen. Was nutzt eine super Partylocation am See, wenn man dann nicht alles dabei hat oder alles eben hinschleppen muss, um richtig grillen zu können? Was nutzt ein riesiges Partyzelt mit Ausblick, wenn dann die sanitären Anlagen nichts sind? Wer also einen eigenen Garten hat, der sollte schauen, ob er diesen auch für eine Grillparty nutzen kann. Wer Outdoor grillen muss und dazu in den Park oder auf einen öffentlichen Grillplatz ausweichen muss, sollte vorab die Örtlichkeit in Augenschein nehmen und ruhig eine Liste schreiben, damit nicht was Wichtiges zu Hause liegen bleibt. Und wenn es nur der feuerfeste Grillhandschuh ist oder die Kühlbox fürs Bier.

Der richtige Grill

Wer zu einer Grillparty lädt, hat einiges zu bedenken. Wichtig ist natürlich, was auf den Grill kommt. Und damit auch was für einen Grill man nutzen möchte. Wer gute Freunde einlädt, kann am Abend natürlich den neuen Grill ausprobieren, wer eine tolle Party feiern möchte, auf der nichts schief gehen soll, sollte aber mindestens den alten, eingegrillten, vertrauten Grill in der Hinterhand behalten. Es kann ganz schön peinlich werden, wenn man sich einen super tollen neuen Gasgrill mit Deckel, Seitenbrenner, Kochfunktion und mehreren Flammen gegönnt hat und diesen dann beim ersten Einsatz vor Publikum nicht zum Glühen bringt. Gut, wenn dann der alte Holzkohlegrill noch bereit steht und dazu noch die richtige Holzkohle dabei ist.

Ob man selbst lieber mit Holzkohle oder Gas grillt, das bleibt einem selbst überlassen. Unter Garantie wird man auf der Partie Fans und Anhänger beider Gruppen haben. Solange es bei entspannten Gesprächen rund um die Vorzüge der einen oder anderen Grillart bleibt, ist auch alles in Ordnung.

Dutch Oven
Wer Outdoor grillen möchte oder muss und mit seiner Grillparty nicht im eigenen Garten grillen kann, sollte sich vorab mit der Funktionsweise des mobilen Grills vertraut machen. Gerade Klappgrills sind eine super Lösung für das Grillen ohne festen Standort. Sich den Klappgrill vorab in Ruhe anzuschauen, sorgt für einen entspannten Tag. Für das Grillen unterwegs gut geeignet ist natürlich auch der Koffergrill und eben der Reisegrill. Wer mit eher wenigen Freunden grillen möchte, sollte sich mal die praktischen Grilleimer ansehen. Für eine gemütliche Runde reichen die Grilleimer durchaus gut aus.

Wobei es ja nicht immer bei Leckereien vom Grill bleiben muss. Wenn es etwas kühler wird, dann kann Glüchwein vom Eintopfofen eine gute Möglichkeit sein, die Gäste warm zu halten. Und wer wirklich alles selbst machen will, kann ja im Dutch oven am offenen Feuer Brot backen. Wobei man in einem Dutch oven natürlich noch viel mehr zubereiten kann, zum Beispiel leckere Eintöpfe.

Gutes Grillbesteck

Irgendwie muss die Wurst auf den Grillrost und wieder runter. Hier ist das richtige Grillbesteck hilfreich. Mindestens eine Grillzange sollte dazu gehören und diese Zange sollte einen isolierten Griff haben. Nur mit Messer und Gabel kommt man am Grillrost nicht wirklich weiter, denn egal ob Gas oder Kohle, die Hitze ist schon so groß, dass man sich da ohne Grillbesteck mit Griffen, die lang genug sind, zwischen sich und die Hitze Abstand zu halten, schnell die Finger verbrennt.

Wer nicht nur Würstchen grillt, sollte neben einer Grillzange auch noch einen Grillgutwender bzw. Grillwender mit dabei haben. Besonders praktisch (und auch leicht zu reinigen) ist natürlich ein Grillwender Edelstahl. Überhaupt ist Edelstahl Grillbesteck sehr pflegeleicht.

Geschirr für die Grillparty

Wer zu Hause im eigenen Garten grillt (und am besten noch eine Geschirrspülmaschine in der Hinterhand hat) ist natürlich fein raus. Außer es werden mehr Gäste eingeladen, als man an Geschirr im Haus hat. Da das Auge ja bekanntlich mitisst und gerade Pappteller schnell durchweichen und bei Wind auch zu Frisbees werden, sollt man überlegen, ob man, gerade wenn man häufiger viele Gäste hat, nicht auf Kunststoffgeschirr ausweichen sollte. Oder auf bruchfestes Geschirr für wenige Euros. Wenn man solches extra anschafft, kann man gleich noch überlegen, welchen Durchmesser die Teller dann praktischerweise haben sollen. Wer viele Gäste aber nicht wirklich große Tische hat, kann auf die Idee kommen, lieber etwas kleinere Teller zu nehmen, um so mehr Platz auf dem Tisch zu haben.

Passende Gartenmöbel für die Grillparty

Wer auf einem öffentlichen Grillplatz grillt, hat meist keine Wahl, wenn es um den passenden Untersatz zum Sitzen geht. Wer aber das Grillfest zu Hause abhält, kann sich entsprechend rüsten. Gut ist es natürlich, wenn man entsprechende wetterfeste Gartenmöbel sein eigen nennt. Wer aber mehr Freunde und Bekannte hat, braucht meist eine weitere Lösung. Bierzeltgarnituren sind eine solche, man sollte aber an entsprechende Tischdecken und Kissen denken, damit das ganze bequem bleibt. Und wer tagsüber zum Grillen lädt, sollte auch an eine Markise oder einen Sonnenschirm denken, denn wenn die Sonne zu sehr knallt, fühlen sich die Gäste ungeschützt auch nicht immer wirklich wohl. Ein schattiges Plätzchen ist dann sicherlich willkommen. Ein solches sollte auch am Grill vorhanden sein.

Was soll gegrillt werden?

Grillen ist Genuss. Und man sollte Grillen, was einem schmeckt. Wer zur Grillparty lädt, sollte aber natürlich Rücksicht nehmen, auf den Geschmack der Eingeladenen, denn was nutzt es, wenn man nur selbst isst und alle anderen eben nicht? Heutzutage sollte man auch auf den Besuch von Vegetariern und Veganern vorbereitet sein. Entweder man startet vorab eine Umfrage, oder man hat von vorneherein auch entsprechende Alternativen auf dem Rost. Man sollte auch Verständnis haben, wenn der eine oder andere Nicht-Fleisch-Esser auch nicht möchte, dass sein Grillgut zu sehr mit Fleisch in Kontakt gerät. Wer kein Fleisch mag oder eben nicht essen möchte, der findet es nicht gut, wenn das eigene Grillgut auf etwas liegt, was noch vom Hamburger auf dem Rost kleben geblieben ist.

Beim Grillgut selbst, sollte man auf Klasse setzen. Es gibt zum Beispiel super tolle leckere Würstchen, die jedem zähne, sehnigem (aber billigem) Steak vorzuziehen sind.

Das Drumherum - leckere Salate und Saucen

Natürlich witzeln viele, dass die ideale Beilage zum Grillfleisch eben Fleisch sei. Und das man auch aus Hackfleisch super Salat machen könne. Aber auch wer solche Witze reißt, hat meist mindestens nichts gegen eine leckere Grillsauce, frisches Brot und garantiert auch nichts gegen einen lecker angemachten knackigen Salat einzuwenden. Für das Drumerhum braucht es natürlich auch Salatbesteck, Salatschüsseln und Schälchen. Sind auch Kinder mit dabei (und nicht nur dann), sollte man sich auch Gedanken über einen Nachtisch machen. Ein Klassiker wäre zum Beispiel Banane mit Schokolade vom Grill. Im Zweifelsfall tut es aber auch ein leckeres selbstgemachtes Fruchtwassereis. Da sagen meist sogar Erwachsene nicht nein.

Getränke und zwar Kalte

Zu einer Grillparty gehören natürlich auch Getränke. Und da eine solche Party fast immer ein Sommerfest ist, sollte das Trinkbare natürlich auch gekühlt sein. Für eine Sommerparty ist kaltes Bier toll, aber auch kalter Weißwein oder Rose, der mit Wasser gespritzt wird, ist ein super Getränk dafür. Und wenn Kinder mit dabei sind, gibt es natürlich schöne kalte Säfte bzw. Schorlen. Kalt gehalten wird das ganze mit entsprechend viel Eis oder Trockeneis. Für ganze Bierkästen gibt es auch Bierkasten Eisblock Kühler (Eisblock Bier). Eher für den kleinen Bedarf sind die Erdloch Bierkühler gedacht. Oder man leiht sich von den Kindern das Planschbecken aus, legt eine große Decke rein und füllt das ganze mit Eis oder Trockeneis auf und packt hier die Getränke hinein. Alternativ tut es auch eine große Wanne, gefüllt mit Eis (in klein wäre das dann ein Biereimer, hier passen natürlich auch andere Flaschen rein). Oder man hat einen entsprechenden Getränkekühlschrank gleich auf der Terrasse stehen. Gute Lösungen, wenn etwas mehr Bier gebraucht wird, denn in einen solchen Erdloch Bierkühler geht nur eine begrenzte Anzahl an Flaschen hinein.

Grillbesteck Dutch Oven