Sommerzeit ist Grillzeit - Grillen geht das ganze Jahr

Gibt es eigentlich eine Grillsaison? Natürlich gibt es eine Zeit, in der es fast täglich von der einen oder anderen Terrasse, dem einen oder anderem Balkon und vielen Gärten nach gegrilltem riecht. Aber auch im Herbst und Frühjahr, selbst im Winter kann man grillen. Die einen grillen dann eben nur in ihrer geschützten Außenküchen draußen und tragen das Grillgut dann rein. Die anderen sind richtig hartgesotten und köcheln auf ihrem Eintopfofen einen Glühwein, während auf dem Holzkohlegrill die Würstchen gar werden. Und ein Heizpilz oder eine andere Außenheizung sorgt dafür, dass die Gäste nicht zu Eisklumpen werden (zusätzlich zu dem leckeren Getränk aus dem Eintopfofen oder einer heißen Suppe aus der Gulaschkanone).

Sommerzeit ist Grillzeit - aber gegrillt wird rund ums Jahr

Grillen ist die ältest Art Fleisch geschmackvoll zuzubereiten. Eine Zeitlang war Grillen dann ein eher seltenes Vergnügen im Sommer, ab und an hat Vati den Grill herausgeholt und es wurde das eine oder andere Nackensteak oder nur eine Bratwurst zubereitet. Heute ist Grillen in und auf den Rost kommt längst nicht nur eine Sorte Fleisch oder Wurst, und manchmal ist es auch gar kein Grillrost, sondern zum Beispiel eine Planke. Und längst steht nicht nur ein kleiner runder Grill für Holzkohle in einer Ecke der Terrasse, häufig ist es ein großer Grill, manchmal mit Gas, oft mit Deckel und wer schon etwas weiter ist, hat einen Grill zum Flachgrillen und einen Smoker für aufwändigere Grillgerichte.

Männer grillen häufiger als Frauen

Interessanterweise ist es auch heute noch so, dass Männer recht häufig am Grill anzutreffen sind. Vier von fünf Männern bestehen darauf, selbst Hand ans Würstchen zu legen und selbst die Grillzange zu schwingen. Frauen dürfen dann häufig nur die Salate und Saucen zubereiten. Aber ganz ehrlich: Was ist ein lecker gegrilltes Steak ohne die richtige Butter oder ohne die richtige Sauce? Und selbst hartgesottene Grillfans, die zu Beginn der Grillsaison nur Fleisch auf ihren Grill lassen würden und mit Sprüchen auffallen, Fleisch sei ihr Gemüse, kommen oft irgendwann an den Punkt, wo etwas Abwechslung auf dem Teller gerne gesehen wird.

Auch wenn sich daran, wer grillt, wenig geändert hat, die Grilllandschaft ist in ständiger Bewegung. War es heute ein simpler Holzkohlegrill, der befeuert wurde, stehen nun nicht nur vermehrt Grills mit Deckel und Thermometer auf den Terrassen, es gibt inzwischen auch einige riesige Auswahl an Holzkohlegrills, Gasgrills und sogar Elektrogrills. Und für die Menschen, die eigentlich ein Grillverbot für ihren Balkon haben, gibt es inzwischen raucharme Holzkohlegrills - oder sie greifen eben auf Elektrogrills oder Kontaktgrills zurück, die auch drinnen betrieben werden könnten, aber unter freiem Himmel noch mal mehr Spaß machen. Und für unterwegs gibt es vom Picknickgrill über den Faltgrill auch noch einiges, was gut zur Wurst passt. Wer es gar nicht lassen kann, kann sogar einen Einweggrill kaufen. Und längst wird nicht nur gegrillt. Neben rückwärtsgrillen (Fleisch erst in einem Sous vide Gerät bzw. heißem Wasser garen und dann auf dem Grill das Finish geben, steht auch Smoken heute hoch im Kurs. Neben Kalträuchern ist es auch das Heißräuchern, was inzwischen viele Fans hat. Die Zeiten, in denen nur zwischen Gas und Kohle, zwischen direktem und indirektem Grillen unterschieden wurden, sind längst vorbei.

Smoken hat heute viele Fans

Beim Smoken liegt das Fleisch nicht direkt über der Glut oder dem Feuer. Es wird also indirekt gegrillt - aber eben mit recht wenig Temperatur. Der Smoker besteht dabei aus einer Feuerbox, einem Garraum und einem Kamin. Bei niedriger Temperatur wird das Grillgut dann sehr schonend gegart. Dabei bekommt es auch einen typischen Rauchgeschmack. Idealerweise bleibt es dabei auch zart und saftig. Je nach Grillgut kann auch die Wahl des Holzes wichtig für den Geschmack sein. Im Smoker lassen sich dabei nicht nur Fleisch, sondern auch Fisch und sogar Gemüse zubereiten. Der Garraum sollte nicht ständig geöffnet werden, die Temperaturschwankungen beeinflussen sonst die Qualität des Grillguts negativ.

Pulled Pork ist in aller Munde

Pulled Pork ist ein Gericht des klassischen Barbecues nach nordamerikanischem Vorbild. Als Fleisch finden für gewöhnlich Schweineschulter (mit Knochen) oder Schweinenacken Verwendung. Zusammen mit Spareribs und Beef Brisket bildet das Pulled Pork die Holy Trinity (Heilige Dreifaltigkeit) des Barbecues. Auch bei uns erfreut sich Pulled Pork inzwischen so großer Beliebtheit, dass es Fleisch, das entfernt daran erinnern könnte, auch auf Pizzen gibt und sogar als Fertiggericht aus dem Supermarkt. Dabei ist Pulled Pork eigentlich ein typischer Vertreter des sogenannten Low-&-Slow-Garens (Langsam und Sachte). Das Fleisch wird bei niedriger Temperatur (und mit viel Zeit) langsam gegart. Dafür wird sehr häufig ein BBQ-Smoker verwendet. Raucharoma gehört dazu.

Grillsendungen, Grillmagazine, Grillfans

Und die Grillszene wird mit entsprechenden Grillsendungen im TV und Hochglanzmagazinen beglückt. Facebookgruppen zum Thema Grillen haben mehrere Zehntausende Fans und entsprechende Youtube-Videos werden gerne geklickt.

Accessoires zum Grillen - Zubehör und Gadgets

Früher war ein Grillbesteckset schon da höchste am Zubehör, wer richtig angeben wollte, hatte eine glänzende Kiste dazu und die Grillzange war von der richtigen Marke. Heute geht die Zubehörwahl deutlich weiter, so gibt es viele Gerichte, bei denen schon die Auswahl der richtige Holzkohle oder der richtigen Räucherchips entscheidend ist. Fürs indirekte Grillen darf es dann auch eine spezielle Planke sein und das Fleisch wird längst nicht mehr nur eingepinselt, sondern eingestäubt mit dem passendem Öl. Es gibt Boxen, mit denen dann auch Pizza vom Grill gelingt und für den perfekten Garpunkt sorgen Thermometer mit Funkübertragung und mehreren Fühlern. Und für Fun sorgen Grillschilder, mit Aufschriften wie Fleisch ist mein Salat oder einfach nur Grillplatz. Und unter dem Grill liegt ein spezieller Teppich, der Balkon und Terrasse nicht nur vor Glut, sondern auch vor Fetttropfen und Funken schützt. Oder man steht gleich unter einem passendem Grillpavillon - statt unter freiem Himmel.

Grillgewürze

Und auch der Markt an lecker vor gemischten Grillgewürzen hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Gab es früher gerade mal Gyros-Gewürz von zwei bekannten Markengewürzherstellern, gibt es inzwischen sogar Grill-Youtuber, die ihre eigenen Gewürzmischungen verticken. Und diese schmecken sogar sehr lecker.